Wie können wir Ihnen weiterhelfen?  

              
 Fernwartung Impfmodul-Hotline

Impfmodul.hotline (at) WKB-Systempartner.de
Tel. 0761 - 47 60 517
Mo-Do 10:00 bis 16:00
Fr 10:00 bis 14:00

  • Show all
  • Allgemein
  • Installation
  • Wartung
  • Bedienung

Wie kann ich nachvollziehen, nach welchen Regelschemata das Impfmodul arbeitet?

Auf der Übersichtsseite finden Sie rechts vom Namen jeder Impfung einen Knopf mit der Bezeichnung "R". Klicken Sie hierauf, um sich das Regelschema nach den Angaben der STIKO zu der jeweiligen Impfung anzeigen zu lassen.

Wie aktiviere ich für alle Patienten eine FSME Impfempfehlung?

1. Erstellen Sie eine neue Impfregel:
 > Einstellungen > Regeln Impfungen : Impfung: FSME auswählen und klicken
  Abrechnen als: Indikation
  gültig: immer

FSME 1

 

2. Bei Patienten wird FSME mit rotem Ampelsymbol angezeigt. Das rote Dreieck bei "I" zeigt eine "benutzerdefinierte Regel" an.
Führen Sie eine Impfung mit FSME-Impfstoff durch.

FSME - 3 -1

 

3. Rechnen Sie die Leistung ab:
Es wird die Ziffer 89102A vorgeschlagen, da durch die selbst erstellte Regel die Gültigkeit auf „immer“ eingestellt ist (FSME soll also unabhängig von Alter und Geschlecht immer empfohlen werden) und die Leistung soll als „Indikationsleistung“ abgerechnet werden.

FSME - 3 -2

 

Die Einstellungen für STIKO ist „Indikationsimpfung“, wozu Sie beim entsprechenden Patienten explizit eine „Indikation“ eintragen müssen. Die dann erfolgte Impfleistung wird mit der GNR 89102A abgerechnet. Die Ziffer setzt eine medizinische Indikation für FSME voraus. Dies wird über „abrechnen als“ in den Impfempfehlungen eingestellt.
Bei eigenen Einstellungen mit Gültigkeit „immer“ erreichen Sie eine Empfehlung der FSME (rote Ampel im Impfmodul)
und mit „abrechnen als“ wird diese Empfehlung dann genauso als Indikationsleistung abgerechnet wie bei einer explizit eingegebenen Indikation in den Patientendaten.

 

Die aktuelle Karte der FSME-Risikogebiete finden Sie hier https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/F/FSME/Karte_FSME.html auf der Seite des RKI.

Bitte beachten Sie bei Änderungen der Empfehlung die Hinweise im Epidemiologischen Bulletin und der Schutzimpfungsrichtlinie:

"Den zuverlässigsten Schutz gegen die FSME bietet die FSME-Impfung. Diese ist von der STIKO empfohlen für
 ▶Personen, die in Risikogebieten wohnen oder arbeiten und dabei ein Risiko für Zeckenstiche haben, und 
 ▶Personen, die sich aus anderen Gründen in Risikogebieten aufhalten und dabei gegenüber Zecken exponiert sind.
[...]
Eine Pflicht zur Kostenerstattung der Impfung seitens der Krankenkassen besteht nach der Schutzimpfungsrichtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (http://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/60/) nur für den empfohlenen Personenkreis."
(Auszug aus dem Epidemiologischen Bulletin Nr. 17/2018 (Quelle:  Epidemiologisches Bulletin 17/2018 Seite 167) :)

"Eine erhöhte berufliche Gefährdung durch FSME begründet in folgenden Bereichen keinen Leistungsanspruch gegenüber der GKV.
Nach der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) besteht ein spezieller Anspruch gegen den Arbeitgeber aufgrund eines erhöhten beruflichen Risikos [...]
Nicht gezielte Tätigkeiten mit FSME-Virus:
a) in Forschungseinrichtungen/ Laboratorien (regelmäßige Tätigkeiten mit Kontaktmöglichkeit zu infizierten Proben oder Verdachtsproben, zu infizierten Tieren oder krankheitsverdächtigen Tieren bzw. zu erregerhaltigen oder kontaminierten Gegenständen oder Materialien)
b) in Endemiegebieten auf Freiflächen, in Wäldern, Parks und Gartenanlagen, Tiergärten und Zoos (regelmäßige Tätigkeiten in niederer Vegetation oder direkter Kontakt zu frei lebenden Tieren) "
(Schutzimpfungs-Richtlinie Stand: 20. Mai 2017 Anlage 1, Seite 8/9)

Abrechnung der Polio-Monoimpfung bei Erwachsenen

Die STIKO empfiehlt eine einmalige Auffrischimpfung gegen Poliomyelitis für alle Personen:



Bei der STIKO wird diese Empfehlung in die Kategorie S/A (Standard und Auffrischimpfungen) eingeordnet. Zusätzlich bestehen Empfehlungen in den Kategorien I (Indikation) und B (Beruf).

In vielen KVen werden die Dokumentationsnummern der Schutzimpfungsrichtlinie zur Abrechnung übernommen. Hier sind zwei verschiedene Nummern vorgesehen:
   89121A/B/R für Personen bis einschließlich 17 Jahre und
   89122A/B/R für sonstige Indikationen.

Da die einmalige Auffrischimpfung im Erwachsenenalter nicht in die Kategorie I (Indikation) fällt kann eigentlich nicht die 89122 zur Dokumentation/Abrechnung der Monoimpfung verwendet werden. Die 89121 ist aber explizit nur bis einschl. 17 Jahre zu verwenden. Für Polio-Impfungen in Kombination existieren uneingeschränkt die Nummern 89302/R und 89400/R

Leider haben wir bisher keine eindeutigen Informationen zur korrekten Abrechnung der Polio-Monoimpfungen von den betroffenen KVen erhalten. Das Impfmodul hat daher in einigen KVen für die Polio-Monoimpfung im Erwachsenenalter keine Abrechnungsziffer ohne gesonderte Indikation hinterlegt.

Um bei der Polio-Monoimpfung im Erwachsenenalter die Indikationsziffer 89122A/B/R automatisch vorzuschlagen können Sie sich eine eigene Impfempfehlung erstellen: (siehe auch Impfempfehlung und Abrechnung als Indikationsimpfung )

Wählen Sie im Impfmodul die Verwaltungsseite->Einstellungen->Regeln Impfungen

  1. Wählen Sie bei Impfungen Polio aus
  2. Mit "Neu" legen Sie eine neue Regel an.
  3. "Abrechnen als" wird auf "Indikation" festgelegt
  4. Bei "gültig" wählen Sie die Option "Altersabhängig" und die Altersgrenze legen Sie auf "von 18 Jahre" fest. ("bis" bleibt leer)
  5. Speichern

   

Hierdurch wird bei Erwachsenen grundsätzlich die hinterlegte Indikationsziffer zur Abrechnung vorgeschlagen.

Wie kann ich Datenbankprobleme vermeiden?

Problembeschreibung

Vom Praxissystem wird gemeldet, dass das Impfmodul nicht gestartet werden konnte bzw. nicht verfügbar ist. Zusätzlich werden unterschiedliche Fehlerbeschreibungen angzeigt.

Ursache

Häufigste Ursache hierfür sind Fehler in der Datenbank.
Das Impfmodul überprüft beim Starten die Datenbank mit den Impfeinträgen auf Konsistenz. Wird dabei ein schwerwiegender Fehler festgestellt, wird eine Meldung an das Arztsystem geschickt und das Impfmodul beendet sich.

Lösung

Mit dem Infotool lässt sich die Datenbank überprüfen und bei einfachen Problemen auch reparieren.
Um überhaupt nicht in die Situation einer defekten Datenbank zu kommen, können sie die folgenden Maßnahmen überprüfen:

  • Stellen sie sicher, dass ihre Arbeitsstationen über eine stabile Netzwerkverbindung an den Server angebunden sind. Überprüfen sie ihre Verkabelung, die Switche und Netzwerkkarten inkl. der Netzwerktreiber. WLAN, Powerlan etc. ist in den seltensten Fällen eine stabile, unterbrechungsfreie Verbindung.
  • Führen sie regelmäßige Datensicherungen und Datenbankwartung durch.
  • Stellen sie sicher, dass Offlinedateien nicht verwendet werden.
  • Binden sie Netzlaufwerke in Domänenumgebungen </span > über Login-Skripte ein. »
  • Installieren Sie aktuelle Betriebssystem-Updates.

Verbindung zum zentralen Datenpfad des Impfmoduls

Die Verbindung zum zentralen Datenpfad des Impfmoduls kann auf Arbeitsstationen entweder als feste Laufwerkszuordnung oder als UNC-Pfad (auch mit IP-Adressangabe) erfolgen.

Es ist aber darauf zu achten, dass die Verbindung als stabile Netzwerkverbindung eingerichtet wird. WLAN-Verbindungen, ebenso Powerline etc. sind in diesem Sinn keine stabilen Verbindungen, da die Verbindung bei Unterbrechungen zwar wieder hergestellt werden, aber die Unterbrechungen können vorkommen. Ebenso ist auf Unterbrechungen durch das Betriebssystem zu achten ( siehe Laufwerkszuordnungen mit Gruppenrichtlinien )

Windows Server 2016 hat standardmäßig das SMB1-Protokoll für die Laufwerksfreigabe nicht aktiviert. Dieses Protokoll sollte bei Server 2016 aktiviert werden, da es fehlertoleranter als die nachfolgenden SMB2- und SMB3-Protokolle sind. Die Aktivierung erfolgt über den "Servermanager >> Assistent zum Hinzufügen von Rollen und Features >> Features":



Falls die Dateifreigabe auf einem NAS liegt sollte dort ebenfalls das SMB1-Protokoll aktiviert werden. Bei Synology.NAS geschieht dies über die "Systemsteuerung >> Dateidienste >> Erweiterte Einstellungen":

Kann ich die Benutzerdaten warten?

Bei häufigem Gebrauch werden Daten in der Benutzer-Datenbank nicht immer optimal für einen schnellen Zugriff abgelegt. Auch werden Speicherbereiche in der Datenbank durch Löschen, ändern und Hinzufügen von einzelnen Daten nicht wiederverwendet.

Um die interne Speicherung in der Datenbank zu verbessern sollte sie deshalb von Zeit zu Zeit komprimiert (gepackt) werden. Dies kann manuell über das Impfmodul-Info Tool geschehen.

Wichtig: Für die Datenbankwartung muss auf allen Arbeitsstationen das Impfmodul beendet sein, damit die Datenbanken nicht in Benutzung sind.
Hierfür müssen Sie im Regelfall Ihr Arztsystem auf den Arbeitsstationen beenden.

Starten Sie das Impfmodul Infotool und klicken im Tool die Schaltfläche an.

DB-Zugriff-1 Wenn jetzt die Meldung 'Auf die Datenbank wird zugegriffen' zu sehen ist, dann ist mindestens noch eine Arbeitsstation mit dem Impfmodul aktiv.
Über können Sie die zugreifenden Arbeitsstationen feststellen und dort das Impfmodul beenden.
   
Ist das Impfmodul auf allen Arbeitsstationen beendet, dann sehen Sie gewöhnlich eine Schaltfläche am rechten unteren Rand. Durch Klick auf diese Schaltfläche werden die Benutzerdaten komprimiert und der Datenspeicher für schnelle Zugriffe optimiert abgelegt. packen

 

Automatische Ausführung

Für eine automatische Datenbankwartung kann das Impfmodul-Infotool mit dem Parameter -pack aus einer Batchdatei heraus aufgerufen werden. Idealerweise geschieht dies im Anschluss an eine Datensicherung. Geben Sie dazu die folgende Zeile in Ihre Batchdatei ein:

"c:\Programme\WKB\Impfmodul\WKBTools\ImpfInfo.exe" -pack

Je nach Betriebssystem müssen Sie Programme durch Program Files oder Program Files (X86) ersetzen. Das Info-Tool führt den Komprimierungsvorgang dann im Silent Mode aus. Dies bedeutet, dass Sie keinerlei Bildschirm-Meldungen vom Tool erhalten. Sie erkennen die Ausführung nur an der kleineren komprimierten Benutzerdatenbank.

Wie aktiviere ich das 2+1 Impfschema für die 6-fach Impfungen?

Auf der Verwaltungsseite klicken Sie rechts unten die Schaltfläche Einstellungen und links dann Optionen.
Den Reiter Impfschemas erreichen Sie eventuell erst nach verschieben durch die Pfeile rechts oben hinter dem letzten sichtbaren Reiter.

Auf der Optionsseite für die Impfschemas können Sie dann das bevorzugte Schema für die 6-fach Impfungen einstellen.
Option-2plus1-Schema

Im Epidemiologischen Bulletin 26/2020 vom 25.06.2020 wird das 2+1 Schema von der STIKO generell empfohlen. (https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2020/26/Tabelle.html)
Begonnene 3+1 Impfserien sollten allerdings noch mit dem 3+1 Schema abgeschlossen werden.

Wie lade ich den TeamViewer bzw. die Fernwartung herunter?

 

Unbenannt-22

  • Rechts steht dann Fernwartung
  • Bitte die Fernwartung anklicken

Unbenannt-20

 

Jetzt kommt es darauf an mit welchen Internet Browser sie im Internet sind bzw. das Impfmodul geöffnet haben. 4 Beispiele dazu: 

  1. Beispiel mit Internet Bowser Firefox Unbenannt-5
  2. Beispiel mit Internet Browser Google CromeUnbenannt-6
  3. Beispiel mit Internet Browser Explorer Unbenannt-7
  4. Beispiel wenn sich TeamViewer gar nicht öffnent Unbenannt-9 Unbenannt-10

 

 

 

1. Beispiel:

Wenn Sie mit dem Internet Browser Firefox Impfmodul-4 im Internet sind:

Dann öffnet sich das Fenster:

Impfmodul-5

  • Datei speichern anklicken

Dann kommt direkt oben rechts ein Pfleil der nach unten zeigt Impfmodul-7:

Unbenannt-18

  • Diesen Pfeil können sie dann mit der rechen Maus Taste anklicken. Wenn die Datei fertig geladen ist können sie die Datei öffnen.

Jetzt öffnet sich das TeamViewer Fenster und jetzt können sie uns Ihre ID Nr. und Passwort miteilen.

                                                                       Impfmodul TeamViewer

 

2. Beispiel:

Wenn sie mit dem Internet Browser Google Crome Impfmodul-8 im Internt sind:

Dann öffnet sich unten in der Leiste ein Fenster:

Unbenannt-17

Da können sie dann mit der rechten Maus Taste drauf klicken und wenn die Datei fertig geladen ist können sie die Datei öffnen.

 

Jetzt öffnet sich das TeamViewer Fenster und dann können sie uns Ihre ID Nr. und Passwort miteilen.         

                                                                           Impfmodul TeamViewer-1

 

3. Beispiel:

Wenn sie mit dem Internet Browser Explorer  Impfmodul-9 im Internet sind:

Dort erscheint unten ein Fenster, da können sie dann auf Ausführen oder Speichen gehen.

Unbenannt-16

Jetzt öffnet sich das TeamViewer Fenster und dann können sie uns Ihre ID Nr. und Passwort miteilen.   

                                                                             Impfmodul TeamViewer-3    

 

4. Beispiel:

Falls das TeamViewer Fenster nicht von alleine öffnet, dann schauen sie bitte unter ihren Downloads auf dem PC nach:

Unten links auf der Taskleiste sollten sie einen gelben Ordner haben. Diesen Ordner bitte öffnen.

Unbenannt-12 

oder Unbenannt-24  auf ihren Bildschirm öffnen!

 

Danach öffnet sich das Fenster:

Unbenannt-14Bitte Download anklicken

 

Und hier ist dann der TeamViewer (mit Datum und Uhrzeit) gespeichert und den TeamViewer dann mit rechter Maus (Doppelklick) öffnen.

Unbenannt-4

Jetzt öffnet sich das TeamViewer Fenster und dann können sie uns Ihre ID Nr. und Passwort miteilen.   

                                                                          Impfmodul TeamViewer-4