Download
E-Mail:
impfmodul.hotline (at)
wkb-systempartner.de
Hotline:
0761 - 47 60 517
Mo-Do 10h00 bis 16h00
Freitag 10h00 bis 14h00
Auf dieser Seite finden Sie Antworten zu Problemen vorwiegend technischer Art.
Zu inhaltlichen Fragen und zur Bedienung des Programms nutzen Sie unsere Schulungsvideos und die integrierte Hilfe.

Home  >  Bedienung  >  Wie aktiviere ich für alle Patienten eine FSME Impfempfehlung

Wie aktiviere ich für alle Patienten eine FSME Impfempfehlung
  1. Erstellen Sie eine neue Impfregel:
    > Einstellungen > Regeln Impfungen : Impfung: FSME auswählen und <Neu> klicken
    Abrechnen als: Indikation
    gültig: immer

     
       

  2. Bei Patienten wird FSME mit rotem Ampelsymbol angezeigt. Das rote Dreieck bei "I" zeigt eine "benutzerdefinierte Regel" an. Führen
    Sie eine Impfung mit FSME-Impfstoff durch.

     


  3. Rechnen Sie die Leistung ab:
    Es wird die Ziffer 89102A vorgeschlagen, da durch die selbst erstellte Regel die Gültigkeit auf „immer“ eingestellt ist (FSME soll also unabhängig von Alter und Geschlecht immer empfohlen werden) und die Leistung soll als „Indikationsleistung“ abgerechnet werden.

     

    Die Einstellungen für STIKO ist „Indikationsimpfung“, wozu Sie beim entsprechenden Patienten explizit eine „Indikation“ eintragen müssen. Die dann erfolgte Impfleistung wird mit der GNR 89102A abgerechnet. Die Ziffer setzt eine medizinische Indikation für FSME voraus. Dies wird über „abrechnen als“ in den Impfempfehlungen eingestellt.
    Bei eigenen Einstellungen mit Gültigkeit „immer“ erreichen Sie eine Empfehlung der FSME (rote Ampel im Impfmodul)

    und mit „abrechnen als“ wird diese Empfehlung dann genauso als Indikationsleistung abgerechnet wie bei einer explizit eingegebenen Indikation in den Patientendaten.

Siehe auch Impfempfehlung und Abrechnung als Indikationsimpfung

Die aktuelle Karte der FSME-Risikogebiete finden Sie hier https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/F/FSME/Karte_FSME.html auf der Seite des RKI.

Bitte beachten Sie bei Änderungen der Empfehlung die Hinweise im Epidemiologischen Bulletin und der Schutzimpfungsrichtlinie:

"Den zuverlässigsten Schutz gegen die FSME bietet die FSME-Impfung. Diese ist von der STIKO empfohlen für: 
Personen, die in Risikogebieten wohnen oder arbeiten und dabei ein Risiko für Zeckenstiche haben, und 
Personen, die sich aus anderen Gründen in Risikogebieten aufhalten und dabei gegenüber Zecken exponiert sind. 
[...]
Eine Pflicht zur Kostenerstattung der Impfung seitens der Krankenkassen besteht nach der Schutzimpfungsrichtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (www.g-ba.de/informationen/richtlinien/60/) nur für den empfohlenen Personenkreis.
"
(Auszug aus dem Epidemiologischen Bulletin Nr. 17/2018 (Quelle: Epidemiologisches Bulletin 17/2018 Seite 167) :)

"Eine erhöhte berufliche Gefährdung durch FSME begründet in folgenden Bereichen keinen Leistungsanspruch gegenüber der GKV.
Nach der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) besteht ein spezieller Anspruch gegen den Arbeitgeber aufgrund eines erhöhten beruflichen Risikos [...]
Nicht gezielte Tätigkeiten mit FSME-Virus: 
a) in Forschungseinrichtungen/ Laboratorien (regelmäßige Tätigkeiten mit Kontaktmöglichkeit zu infizierten Proben oder Verdachtsproben, zu infizierten Tieren oder krankheitsverdächtigen Tieren bzw. zu erregerhaltigen oder kontaminierten Gegenständen oder Materialien) 
b) in Endemiegebieten auf Freiflächen, in Wäldern, Parks und Gartenanlagen, Tiergärten und Zoos (regelmäßige Tätigkeiten in niederer Vegetation oder direkter Kontakt zu frei lebenden Tieren)
"
(Schutzimpfungs-Richtlinie Stand: 20. Mai 2017 Anlage 1, Seite 8/9)